Partizipation


Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc, Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

  • Abschluss der Multiplikatoren- und Multiplikatorinnen-Ausbildung im HzE-Bereich

    Ein Gruppenfoto aller Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

    Als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für Partizipation können wir nun endlich richtig loslegen und unsere Kolleginnen und Kollegen bei Ihren Fragen und Ideen unterstützen.

    Was macht man überhaupt als Multiplikator/-in?

    Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sind für Fragende da und unterstützen sie beim Finden neuer Ideen und begleiten bzw. entwickeln zusammen mit den Mitarbeiter/-innen Projekte.

    Ein Beispiel?

    „Eigenberichte der Jugendlichen“ (ein Kooperationsprojekt der beiden Teams „Konradinstraße“ und „Holzmannstraße“)

    Nach vielen Vorgesprächen, Diskussionen und der Ausarbeitung der einzelnen Projektphasen zu diesem Thema ist es gelungen, einen ersten Entwurf zu erarbeiten.

    Nachdem zunächst die Sozialarbeiter/-innen mithilfe der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren den Arbeitsprozess gestartet und zusammen geplant haben, kamen später die interessierten Jugendlichen aus dem Betreuten Einzelwohnen hinzu und haben tatkräftig unterstützt. Die gemeinsame Arbeit war sehr positiv und vom gemeinsamen Interesse geprägt, die Beteiligungsmöglichkeiten für die Klientinnen und Klienten im Hilfeplanverfahren durch die neu entstehenden Eigenberichte zu erhöhen.

    Was passierte dann?

    Die Vorstellung des Projektes bei der Abschlusspräsentation der Multiplikatorinnen- und Multiplikatoren-Ausbildung ist von allen Teilnehmenden, sowohl beim Trägerverbund Independent Living e. V., bei anderen IL-Träger und bei Frau Dorow (vom Jugendamt Tempelhof) mit sehr viel Interesse aufgenommen worden. Andere IL-Träger möchten die Eigenberichte nun selbst ausprobieren. Das Jugendamt Tempelhof hat sein Interesse an einer Beteiligung signalisiert und seine Unterstützung bei der Umsetzung dieses Projektes zugesagt.

    Und wie sieht es aktuell aus?

    Eine erste Version liegt vor und wird bereits in den beiden Teams (Konradin- und Holzmannstraße) erfolgreich ausprobiert.

    Auch eine erste Reaktion aus einem Jugendamt, zu einem vorgelegten Eigenbericht, erreichte uns. Sie war von Freude und „dem Wunsch nach mehr“ geprägt.

    Alle Mitarbeiter/-innen sind eingeladen sich am Projekt zu beteiligen und sich einzubringen. Durch häufiges Ausprobieren der Vorlage kann diese ausgewertet und verbessert werden. So wird der Prozess qualitativ verbessert und bringt den Jugendlichen wirklich etwas.

    • 001
    • 002
    • 003
    • 004
    • 005
    • 006

  • Die zweite Projektphase „Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita“ hat begonnen

    Der Trägerverbund Independent Living e. V. und seine, als Träger von Kindertagesstätten aktiven Mitgliedsorganisationen, beteiligen sich gemeinsam mit 16 weiteren großen Trägern/ Trägerverbünden dieses Fachbereiches aus der gesamten Bundesrepublik, an der 2. Phase des Projektes „Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita“ der Bertelsmann Stiftung. Zum Auftakt trafen sich am 16./ 17. Februar 2016 Vertreter/innen aller beteiligten Träger mit den Initiatorinnen/ Initiatoren der Stiftung zu einem Fachtag in Kassel.

    Ab April werden zwei weitere Mitarbeiter aus Mitgliedsorganisationen des Trägerverbundes Independent Living e. V. zu Multiplikatoren für Partizipation und Beteiligung von Kindern in Kindertagesstätten ausgebildet. Das bis 2019 konzipierte Projekt, wird uns durch die Ausbildung und Austausch von Multiplikatorinnen/ Multiplikatoren, Fachtage und Leitungscoaching unserem Ziel, in allen Einrichtungen Konzepte der Beteiligung und Partizipation umzusetzen, entscheidend näher bringen.

    Bereits seit 2011 nehmen Kindertageseinrichtungen der Mitgliedsorganisationen des Trägerverbundes Independent Living e. V. kontinuierlich an dem Beteiligungsprojekt der Bertelsmann Stiftung teil. Ein Meilenstein war die Ausbildung von 6 Multiplikatorinnen in den Jahren 2014/15. Diese Kolleginnen unterstützen nun engagierte Einrichtungsteams in Kitas und Horten der Mitgliedsorganisationen des Trägerverbundes Independent Living e. V. bei der Entwicklung von Beteiligungsprojekten oder der Erarbeitung von Kinderverfassungen.

    • 001
    • 002
    • 003
    • 004
    • 005
    • 006
    • 007
    • 008
    • 009
    • 010
    • 011
    • 012

  • Fachtag für Einrichtungs- und Teamleitungen in Kindertageseinrichtungen

    Ein Mann hält einen Vortrag vor einer großen Menschengruppe.

    Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Trägerverbund Independent Living e. V. und der Bertelsmann Stiftung nahmen am 6./7. Februar 2017 Einrichtungs- und Teamleiter/-innen aus Kindertagesstätten der Mitgliedsorganisationen an einer Fortbildung innerhalb des Projektes „Mitentscheiden und Mithandeln in Kindertagesstätten“ teil. Begleitet von Herrn Hansen, Herrn Seelig und Frau Reisinger vom Institut für Partizipation und Bildung in Kiel wurden Erfahrungen und Sichtweisen ausgetauscht, Ideen für die Arbeit in den Einrichtungen entwickelt und fachliche Kontakte geknüpft.

    Orientiert am Jahresziel des Trägerverbundes IL e. V.: „Wir verfügen über Klarheit dazu, wie in den Mitgliedsorganisationen dauerhaft und projektunabhängig der Partizipationsgedanke verankert wird.“, ging es in drei Arbeitsgruppen um diese Themen:

    1. „Partizipativer Führungsstil“
      (Auf die Leitung und den Führungsstil kommt es an!)

    2. „Umgang mit Mitarbeiter/-innen bei Rückfällen“
      (Handlungsmöglichkeiten für Leitungskräfte)

    3. „Eltern gewinnen!“
      (Wie können Eltern gewonnen werden, den Prozess hin zu mehr Partizipation zu unterstützen?)


    Mit großem Interesse stellten die Kolleginnen und Kollegen fest, dass die Mitgliedsorganisationen den Weg mit unterschiedlichem Tempo beschreiten, gaben Anregungen und ermutigten sich gegenseitig zur Fortsetzung des begonnenen Prozesses.

    • Ansicht einer Pinnwand mit Zetteln
    • Durch eine offene Tür sieht man Menschen, die einem Sprecher zuhören
    • Ein Mann hält einen Vortrag vor einer großen Menschengruppe
    • Ein Mann steht vor einer Leinwand und spricht zum Publikum
    • Eine Gruppe hört dem Sprecher aufmerksam zu
    • Eine Menschengruppe steht zusammen
    • Eine Rolle Tapete liegt offen auf dem Boden und wurde mit Zetteln dekoriert
    • Frauen stehen im Kreis und sprechen miteinander
    • Komplette Ansicht einer Pinnwand
    • Nahaufnahme verschiedener gespickten Zettel
    • Nahaufnahme von verschiedenen Zetteln mit Texten

  • Fachtag mit Dr. Gunther Schmidt in Dresden

    Ein Sprecher steht auf einer Bühne und redet vor großem Publikum.

    Am Samstag, den 18. März 2017, fand in Dresden der erste eigene Fachtag der Independent Living – Kindertagesstätten in Dresden gGmbH statt. Als Referent konnten wir Dr. Gunther Schmidt gewinnen.

    Samstag, 18. März 2017, 10:00 Uhr, Hygienemuseum: Thorsten Hinz begrüßt im Namen der Geschäftsführung alle anwesenden Mitarbeiter/-innen zum ersten in Dresden stattfindenden Fachtag unseres Trägers, mit dem Thema „Reden – nur wie?“ – Lösungsorientierte Kommunikation.
    Für diesen Fachtag flog Herr Dr. Gunther Schmidt, der international als maßgeblicher Pionier der systemisch-lösungsorientierten Beratungsansätze gilt und Mitbegründer der hypnosystemischen Konzepte in Beratung, Coaching und Organisationentwicklung ist, in die sächsische Landeshauptstadt.

    Dr. Gunther Schmidt gab uns erste Einblicke in sein Kommunikationskonzept. Ganz unter dem Motto: „Wir erzeugen zwar nicht unser Leben selbst, aber im Wesentlichen unser Er-Leben.“, ging er in seinem fachlichen Input auf die Wahrnehmung und Bewertung eigener Empfindungen, deren Auswirkungen auf das Erleben und Möglichkeiten der Einflussnahme durch Veränderungen der Körperhaltung ein.

    Während der Mittagspause und dem bunten Buffet, konnten Fragen an Dr. Schmidt formuliert werden. Seine Antworten und Empfehlungen illustrierte er mit Beispielen aus seiner praktischen Arbeit und lud uns immer wieder zu kleinen (Denk)Übungen ein. Schwerpunkte waren hierbei Konfliktgespräche mit Eltern oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Entwicklung von Bewusstsein für die eigene Rolle in diesen Gesprächen, die Bedeutung der Fokussierung auf Ziele und Möglichkeiten der Haltungsänderung und Konfliktbewältigung durch wertschätzende Kommunikation.

    Die Zeit verging wie im Flug. Kurz vor 16:00 Uhr bedankte sich Elena Böhme im Namen aller Teilnehmenden bei Dr. Gunther Schmidt und verabschiedete alle ins wohlverdiente Wochenende. Es war für alle ein interessanter, gelungener und kurzweiliger Fachtag.

    • 001
    • 002
    • 003
    • 004
    • 005
    • 006
    • 007


  • Konzepte zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

    Die Mitgliedsorganisationen des Trägerverbundes Independent Living e.V. beschlossen am 16.10.2013 innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahren Konzepte zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln bzw. weiterzuentwickeln.

    Jede Mitgliedsorganisation wird in den nächsten Jahren Ziele und Schritte vereinbaren, Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in ihren Einrichtungen zu fördern und weiter auszubauen. Unterstützt werden sie dabei durch eine Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung und dem Kieler Institut für Partizipation und Bildung.

    Mit diesem Ziel arbeiten wir weiter an der Umsetzung der Independent Living Idee von einem selbstbestimmten Leben. Jedes Mädchen und jeder Junge ist Akteur seiner Entwicklung. Jedes Kind, jede/-r Jugendliche ist einmalig, einzigartig und eigenständig in seiner Entwicklung!


  • Kooperationsprojekt Multiplikatorenausbildung

    Im Zeitraum von April 2015 bis Juli 2016 führte das Bildungszentrum – Impulse fürs Leben e. V. im Auftrag des Trägerverbundes Independent Living e. V. eine Qualifizierungsveranstaltung zur Thematik „Partizipation in den Hilfen zur Erziehung“ durch. An der Weiterbildung, die in enger Kooperation mit dem Institut für Partizipation und Bildung e. V. geplant und gestaltet wurde, nahmen neun Fachkräfte aus den Mitgliedsorganisationen des Trägerverbundes Independent Living – Verbund freier Jugendhilfeträger e. V. teil.

    • 001
    • 002
    • 003
    • 004
    • 005
    • 006
    • 007
    • 008
    • 009
    • 010
    • 011
    • 012

  • Mitentscheiden – Mithandeln – Einführung einer Kinderregierung

    In der Kita „Bussi Bär“ wurde im Rahmen des Projektes „jungbewegt – Dein Einsatz zählt“ der Bertelsmann Stiftung (seit März 2011) in mehreren Teamfortbildungen eine Kitaverfassung erarbeitet und eine Kinderregierung ins Leben gerufen.

    So wurden die Mitbestimmungsrechte der Mädchen und Jungen gesichert sowie Gremien und Verfahrensweisen entwickelt, um diese Rechte zu realisieren. Die Kinder werden auf diesem Weg aktiv an der Gestaltung ihres Umfeldes beteiligt und können schon früh erste Erfahrungen mit einem demokratischen Miteinander sammeln. Die Meinungen der Jungen und Mädchen werden ernstgenommen, sie erfahren, dass ihre Stimme wichtig ist, aber auch im sozialen Miteinander Abstriche von persönlichen Belangen zu machen und Kompromisse zu finden.

    Zum Einrichtungsporträt der Kita „Bussi Bär“ und erstellt durch die Bertelsmann Stiftung:

    www.jungbewegt.de/modellregionen/magdeburg/einrichtungsportraets/

    www.jungbewegt.de/fileadmin/media/jungbewegt/Downloads/Einrichtungsportraets/MD_Kita_Bussi_Baer.pdf

    www.jungbewegt.de/fileadmin/media/jungbewegt/Downloads/Einrichtungsportraets/MD_Integrations-Kita_Fliederhof_I.pdf

    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5


  • Mitentscheiden – Mithandeln: Multiplikatoren/-innen für Beteiligungsprozesse in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung

    Die Bertelsmann Stiftung ermöglicht uns, sechs Mitarbeiter/-innen aus den Mitgliedsorganisationen als Multiplikatoren/-innen für Beteiligungsprozesse mit Kindern in Kindertageseinrichtungen auszubilden.

    Vom Herbst 2014 bis Herbst 2015 werden diese Mitarbeiter/-innen innerhalb des Projekts „jung bewegt“ der Bertelsmann Stiftung (www.jungbewegt.de) durch das Institut für Partizipation und Bildung ausgebildet.

    Schon während ihrer Ausbildung begleiten sie Teams pädagogischer Fachkräfte unserer Mitgliedsorganisationen bei ihren Beteiligungsprojekten.


  • Multiplikatorenausbildung abgeschlossen

    Am 17. September war es soweit!

    Die Bertelsmann Stiftung ermöglichte einigen Kolleginnen unserer Mitgliedsorganisationen eine Ausbildung zur „Multiplikatorin für Partizipationsprojekte in Kindertagesstätten“. Die einjährige, berufsbegleitende Qualifizierung fand ihren Höhepunkt am 17. September mit der Übergabe der Zertifikate durch Vertreter des Institutes für Partizipation und Bildung und der Bertelsmann Stiftung.

    Der Einladung zum Abschlusskolloquium mit der Vorstellung der in der Ausbildung entstandenen Projekte folgten viele Geschäftsführer/-innen der Mitgliedsorganisationen und reisten ins Seehotel Zeuthen. Sie erlebten eindrucksvolle, abwechslungsreiche Präsentationen der Multiplikatorinnen, die nicht nur einen lebendigen Einblick, in die Projektarbeit, sondern auch spannende Eindrücke des Alltags in Independent Living Kindertagesstätten vermittelten. Die Veranstaltung endete mit der Übergabe der Zertifikate durch Frau Meinhold-Hentschel (Bertelsmann Stiftung) und die Ausbilder/-innen Frau Aghamiri, Frau Dr. Knauer und Herrn Hansen (Institut für Partizipation und Bildung Kiel).

    … und wie geht es weiter?

    Bei der Arbeit an unserer langfristigen Zielstellung können wir künftig mit der Unterstützung durch eine Gruppe eigener Spezialistinnen rechnen. Jede Multiplikatorin ist langjährig in einer Mitgliedsorganisation des TV IL tätig und vertraut mit unserer Arbeitsweise, der Independent Living-Idee, den Leitlinien und Leitsätzen für die pädagogische Arbeit. Dies versetzt sie in die Lage die Teams in den Einrichtungen unserer Mitgliedsorganisationen bei der Entwicklung und Implementierung von Beteiligungsmöglichkeiten für Mädchen und Jungen auf einzigartige „Independent Living“-Weise zu unterstützen.

    • 001
    • 002
    • 003
    • 004
    • 005
    • 006
    • 007
    • 008
    • 009

Loading...
Loading...